Status

Die Kampagne

Wir kämpfen gegen die geplante Vernichtung der Taxis in Hamburg durch den VW-Konzern. VW hat durch seine Tochterfirma „Moia“ in Hamburg die Erprobung einer "neuen Verkehrsart" beantragt. Mittlerweile hat die zuständige Behörde die Genehmigung erteilt.
Die Fa. Moia hat beantragt, dass die zahlreichen Pflichten und Vorschriften, an die z.B. das Taxigewerbe gebunden ist, für sie nicht gelten sollen...

Mehr »

NEWS



17.10.`18

Yvonne, Martin, Theo, Rüdiger und die Anderen


In Berlin hat sich eine Gruppe Kollegen zusammengeschlossen, um durch Information und Aufklärung, den schönen Heilsversprechungen der Kornzerne und der Politik, etwas Wirklichkeit entgegen setzen.
Gerade ist ihre Website fertig geworden, auf der sie bereits einiges Material veröffentlichen.Es lohnt sich:


Jetzt auch auf Deutsch!

4 von ihnen haben sich die Mühe gemacht, einige der Studien, die in den USA zum Thema "Uber&Co" erschienen sind, ins Deutsche zu übersetzen.
Die 4 sind Yvonne Schleicher, Martin Laube, Theo Dolit-Nivellier und Rüdiger Flesch.
Sie schreiben:

Es handelt sich um vier bemerkenswerte amerikanische Studien, die belegen, welchen Weg die vielbeschworene moderne, urbane Mobilität einschlagen wird, sollten die personenbeförderungsrechtlichen Vorschriften, so wie es in Teilen der USA bereits geschehen ist, auch bei uns an die Wünsche bestimmter Großkonzerne angepasst werden.


Sie rufen uns alle auf dieses Material zu nutzen, es zu veröffentlichen, weiterzuleiten und bekannt zu machen.
Sie fordern insbesondere unsere Gewerbevertreter auf, das Material an politische Kontakte, MdBs und Journalisten zu verschicken und auf ihren eigenen Internetseiten zu veröffentlichen.
Bei uns werden die Studien hier kurz vorgestellt und können heruntergeladen oder verlinkt werden.


Mehr »

Protest



18.10.`18

Konferenz der Verkehrsminister


Heute und Morgen, am 18+19.10.`18 tagt hier in Hamburg die Verkehrsministerkonferenz .
Unter dem Tagesordnungspunkt 4.2 steht die "Roadmap Digitalisierung im ÖPV". Dort sollen De-Regulierungen beschlossen werden, die uns den Kopf kosten können.
Amerkung: Clemens Grün hat recherchiert, dass das PBeFG wohl nicht auf der Tagesordnung steht.

Download Tagesordnung:

Anmerkung: Insofern stimmt diese Aussage dann auch nicht mehr so wirklich:
Grundlage der Abstimmung ist ein Gutachten des "Arbeitskreis Öffentlicher Personenverkehr". Dieser "AK ÖPV", soll auf der Konferenz Bericht erstatten, bevor alles abgenickt werden soll.
Was der Arbeitskreis berichten wird und dann durchgewunken werden soll, lässt sich anhand eines Entwurfs zu dem Gutachten erkennen:

Gleichwohl lässt sich an dem Entwurf zu dem Gutachten des "AK ÖPV" erkennen, wohin die Reise geht. Irgendwann wird die "Reform" des PBeFG ein Tagesordnungspunkt sein. Man hätte die Gelegenheit gehabt, dagegen zu protestieren, wenn man die Verkehrsminister schon mal in der Stadt hat.

Download Gutachten:



Der Protest des gesamten Hamburger Taxigewerbes

Natürlich können wir diese Gelegenheit nicht ungenutzt verstreichen lassen und müssen uns mit Protesten und Aktion wehren.
Hier eine Liste der geplanten Aktionen:

Setz was auf die Liste:


*

News



16.10.`18

Moia Fahrer unzufrieden


Fahrer von Moia in Hannover klagen über ihre Arbeitsbedingungen. Offenbar ist der "sichere und unbefristete Arbeitsplatz" bei Moia kein Zuckerschlecken. Wer sich in Hannover entschieden hat "die (Mobilitäts-)Bewegung anzuführen" und als "Driver" bei Moia angeheuert hat, bekommt die Wirklichkeit zu spüren, wie es ist, bei einem Unternehmen zu arbeiten, dass sich selbst als "hip" bezeichnet.
Interessant ist auch, dass Moia Fahrzeuge nicht stehen dürfen, sondern permanent fahren sollen, auch wenn sie leer sind. Hallo Umwelt? Hallo Verkehr? Wie war das noch?
Ausserdem erfährt man, dass die Nachfrage eingebrochen ist, seit Moia nicht mehr 6 Cent pro Kilometer nimmt, sondern "Surge Pricing" macht.


Zum Artikel:

Download:

Studien



16.10.`18

Regularien zur De-Regulierung


Ein "Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur" hat sich in einem Gutachten für die Abschaffung von Gesetzen ausgesprochen, die das Taxigewerbe regulieren.
Wir alle haben die Presse verfolgt, die nachgewiesen hat, dass Lobbyisten von Uber und Anderen Einfluss auf die Meinungsbildung der Politiker genommen haben, genau wie dies jener Beirat ganz offiziell und legal tun darf.
Wir haben auch das Statement unseres Verkehrsministers gesehen und uns gewundert, warum der Mann augenscheinlich nicht weiß, wovon er spricht. Statt konkrete Probleme oder Missstände zu nennen, sieht man ihm dabei zu, wie er in seinem Kopf nach etwas handfestem sucht, das er im Fernsehen sagen kann.



Die Antwort findet sich vielleicht in jenem Gutachten…


Mehr »

Presse



13.10.`18

Erst nehmen sie Affen


Das Abendblatt berichtet in einem ganzseitigen Artikel über… . Moment, das ist ja gar kein Artikel!

Es sieht zwar so aus, aber in Wirklichkeit ist es eine Werbe-Anzeige der Fa. Moia! Erkennbar an dem kleinen Dingsda drüber:



Und weil es nicht verboten ist…

Mehr »

Presse



12.10.`18

Heute im Fernsehen:


Der angekündigte Beitrag bei RTL Nord war eine schöne Pleite. Gerade mal zwei Alibi-Sätze aus einem ca. 15 minütigem Interview, dass Ivica Krijan dem RTL Team gegeben hatte, wurden gesendet. Ansonsten geriet der Beitrag zu einer Werbesendung für Clevershuttle.
Sei's drum.

Weitermachen.


Moia



3.10.`18

Moia in Hamburg


3 Tage nach Beginn der Testphase ist von Moia immer noch nichts zu sehen.
Aufschluss bringt die Jobs-Seite von Moia. Dort erfährt man dass "Driver" erst zum März 2019 eingestellt werden.


News



12.9.`18

Klage gegen Clevershuttle

von Ivica Krijan


Heute habe ich Klage gegen die Genehmigung von Clevershuttle eingereicht.
Es gibt zwar leichte konzeptionelle Unterschiede zwischen Moia und Clevershuttle, aber beide verstoßen gegen das PBfG, die öffentlichen Verkehrsinteressen, sind schädlich für den ÖPNV und für uns.
Es gibt daher keinen Grund, nichts gegen Clevershuttle zu unternehmen. Um so verwunderlicher, dass bisher niemand etwas unternommen hat.
Widerspruch gegen die Genehmigung von Clevershuttle hatte ich bereits am…


Mehr »

News



7.9.`18

Clevershuttle verditscht


Die Gründer des Start-Ups Clevershuttle haben ihre Anteile an die Deutsche Bahn verkauft. Mehr dazu wissen
TaxiTimes:

Und Gründerszene:


News



7.9.`18

Schädlich für die Umwelt: Carsharing!


FAZ und Focus berichten über eine Studie, die zeigt, dass Carsharing schädlich für die Umwelt ist. Zwei Institute haben in einer vom Bundesumweltministerium geförderten Untersuchung über Jahre hinweg die Nutzung von CarToGo in Frankfurt, Stuttgart und Köln untersucht.
Ergebnis: Nur 2,6% der Nutzer schafften ihr Auto ab, aber es sind deutlich mehr Car2Go-Autos auf den Straßen unterwegs, als abgeschafft wurden. Viele CarToGo Nutzer kauften trotzdem ein eigenes Auto. Öko-Bilanz negativ.
Das deckt sich mit den Ergebnissen, die eine Sendung in der ARD kürzlich aufzeigte.
Focus.de


FAZ.net

Blog



4.9.`18

Big Ban


Londons Bürgermeister will die Uber-Flutung stoppen und ein Uber-Sprecher kontert. Zwei Statements im Vergleich - was ist Wahrheit, was ist PR?
Wir setzen das BS-O-Meter ein und fragen uns wie die Zukunft in Hamburg wird.

Mehr »

Presse



30.8.`18

Interview auf Zeit.de


Im Hamburg-Teil von Zeit.de ist ein Interview über das Moia-Problem mit dem Kläger und Betreiber dieser Website veröffentlicht worden.


Mehr »

Blog



28.8.`18

Radikal digital


Das Taxigewerbe muss sich modernisieren!
Das Taxigewerbe muss in der Zukunft ankommen!
Die Digitalisierung wird das Taxigewerbe verändern!


Mehr »

Status




22.8.`18

Neuland


Die Klage gegen MOIA wurde eingereicht. Wir stehen jetzt kurz davor, absolutes Neuland zu betreten. Vielen Dank an alle, die bis jetzt das Projekt unterstützt haben. Ohne eure Unterstützung wäre mir die Puste schon längst ausgegangen.



Ivica Krijan

PS: Anbei die Klageschrift. Sie dient zunächst lediglich der Fristwahrung.




21.8.`18

Go für Klage


Füsser hat Heute das Go bekommen und reicht Klage ein. Er hat richtig Bock drauf.


News



9.8.`18

Plausibilitätsprüfung in New York


Die Taxitimes hatte es kürzlich schon gemeldet, jetzt auch die Süddeutsche Zeitung und der Spiegel:
Wegen der Staus, die Ridespooling verursacht, werden Uber und Lyft in New York jetzt reglementiert. Sie müssen u.A. das Verhältnis zwischen Besetzt- und Leerkilometern nachweisen und einen Mindestlohn zahlen. Im Grunde ist das eine Plausibilitätsprüfung, wie sie z.B. die hamburger Taxibehörde durchführt.
Mehr »

Presse



4.8.`18

Das Erste: "Mit Vollgas in den Verkehrskollaps"


Wer die Sendung in der ARD verpasst hat, kann sie noch eine Weile in der Mediathek aufrufen:


Der Film ist der Hammer, denn die Recherche der Journalisten bringt so einiges ans Tageslicht. Ein paar Auszüge:

Mehr »
travis bickle
*Ja, das war ein trauriger Scherz… .